Wir verwenden auf diesen Seiten Cookies für bestmögliche Funktionalität. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung einverstanden. Weitere Informationen.
Lahn BCL Bootsclub Limburg, Hafen Runkel Dehrn an der Lahn

Willkommen auf der Bundeswasserstraße Lahn!
Eines der schönsten Fahrtenreviere in Deutschland.

Schleusenzeiten: 
Vom 1. April bis zum 31. Oktober
wird täglich von 10:00 - 12:00 Uhr und 
12:30 - 18:30 Uhr geschleust.
(letzte Einfahrt 18:15 Uhr).

In der Zeit vom 1.11. bis 31.03. jeden
Jahres wird nur nach Anmeldung der Schleusung
beim WSA Koblenz, Außenbezirk Diez,
Tel.-Nr.: 06432 - 9528 - 0,
innerhalb der Dienstzeit geschleust.

Innerhalb der o. a. Zeiten werden Sportboote gebührenfrei geschleust. Nachts sind die Schleusen geschlossen.

Außerhalb der Zeiten können Ruderer und Paddler die ausgeschilderten Umtragestellen für Boote benutzten.

Wichtige Telefonnummern:

Schleusen:
Limburg 06431 - 24166
Diez  06432 - 3814
Cramberg 06439 - 6431
Scheidt  06439 - 6946
Kalkofen 06439 - 19429
Hollerich 02604 - 5444
Nassau 02604 - 5557
Dausenau 02603 - 3609
Bad Ems  02603 - 70540
Nievern 02603 - 14527
Ahl 02621 - 8563 
Lahnstein 02621 - 62558

 

Automatische Pegelansage Kalkofen:
Tel.: 06439 - 19429

Wasserstrassen - und Schifffahrtsamt:

Koblenz - Tel.: 0261- 98190

www.wsa-koblenz.de

Aussenstelle Diez

Tel.: 06432 - 95280

Telefax: 06432 9528-25

 abz-diez@wsv.bund.de

Wasserschutzpolizei
für den rheinland-pfälzischen Teil:
Wasserschutzpolizeistation Koblenz
Rhein-km 575.0 - 599.0
Mosel-km 0.0 - 14.0
Lahn-km 81.18 - 137.3
Emser Straße 21
56076 Koblenz
Tel:  0261 - 97286-0
Fax: 0261 - 97286-100

Die WSPSt Koblenz hilft gerne, wenn einmal Fragen auftauchen:

wspstation.koblenz@polizei.rlp.de

Informationen zum Wassersport auf Bundeswasserstraßen in Rheinland-Pfalz

Wasserschutzpolizei
für den hessischen Teil:

Wasserschutzpolizeiposten Weilburg
An der Backstania 3
35781 Weilburg
Tel.:  06471 - 938650
Fax.: 06471 - 938652

 WSPPo.Weilburg.HBPP@polizei.hessen.de

 

Regierungspräsidium Gießen - Hochwasserlagezentrum Lahn


           
Der immer wieder in den amtlichen Wasserstandsmeldungen genannte Pegel Diez hat für die Schifffahrt auf der Lahn keinerlei Bedeutung! 
Maßstab  ist allein der Pegel Kalkofen. Normalpegel: 1,80 m. Bei diesem Pegelstand hält das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt für die gesamte Lahnstrecke von Lahnstein (km 135,4) bis hinter Dehrn (km 70) eine Wassertiefe von mindestens 1,60 m in der Fahrrinne vor.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ansprechpartner für allgemeine Auskünfte zur Lahn:
Ewald Wewer:  06431.73732
Heinz Scheyer, 
Telefon: 02661. 949171
oder 02661.40028 (MSM)

Redaktion:

Heinz Scheyer Tel.: 02661.949171 oder 02261.40028

Heribert Ackermann Tel.: 0032.474084521

Bitte informieren Sie die Redaktion, wenn Sie Fehler entdecken oder Ergänzungen wünschen:

info@bcl-lahn.de


An den Schleusen sind  Wasserstand, Wetterlage und Wassertemperatur angeschrieben.

 
Pegelhäuschen bei Kalkofen.



Verlassen Sie die Hektik des Rheins, der meistbefahrenen Binnenwasserstraße Europas mit ihrem starken Berufsverkehr und erleben Sie ein paar Tage des geruhsamen Dahinschipperns auf einem der schönsten, für Motorboote befahrbaren Flüsse in Westeuropa: Die Lahn und das Lahntal. Mit seinen Häfen und Gasthäusern ist die Lahn zum erklärten Lieblingsziel für die Sportschifffahrt geworden.Die wunderbaren Ortschaften und Schlösser am Flusslauf tragen ihren Teil dazu bei.

Die Quelle der Lahn liegt im Rothaargebirge, im südöstlichen Nordrhein-Westfalen, an der Grenze zu Hessen. Mit einem Gefälle von 567m fliesst sie nach 242 km bei Lahnstein in den Rhein.

67 geruhsame Kilometer mit vielen schönen Liegeplätzen und Sehenswürdigkeiten von der Mündung bis zum Hafen Runkel-Dehrn mit dem Bootsclub Limburg (BCL) liegen vor Ihnen.

Wir wollen mit diesen Seiten die auf dem Markt befindlichen Lahnführer nicht ersetzen, sondern Ihnen einige Erfahrungen als langjährige Lahnskipper weitergeben.

Keine Angst vor den Schleusen. Berufsschifffahrt - nur Ausflugsschiffe - ist selten und überall sieht ein freundlicher Schleusenmeister nach dem rechten. 

Für diejenigen, die die Lahn schon kennen: Die Leinen in den Schleusen werden Zug um Zug durch praktische Haltestangen ersetzt - als Vorbereitung einer Automatisierung in den kommenden Jahren.

Die Lahn bietet in der näheren und weiteren Umgebung viele sehenswerte Ziele, zu deren Besuch sich die Bahn anbietet. Die Bahnstrecke Koblenz – Limburg (und von dort weiter nach Gießen und Frankfurt) verläuft parallel zur Lahn, und die Bahnhöfe sind häufig nicht weit von den Liegeplätzen entfernt.
Dies ist natürlich für Trailerfahrer interessant, die "One way" unterwegs sind und zu ihrem Gespann zurück wollen.

Die Lahn - Von der Quelle bis zur Mündung

Die Lahn- Magazin Boote 03/2012

Auf der Lahn wurde bereits im Mittelalter Flussschifffahrt (Erz, Steine) betrieben. Erstmalig Erwähnung als Transportweg fand die Lahn im so genannten Bertram'schen Vertrag von 1494. Aber bereits zuvor wurde Schifffahrt zumindest bis Diez betrieben, denn dort besaß die Stadt bereits Anfang des 14. Jh. das Stapelrecht. Alle Güter, die über Diez hinausgingen, mussten hier umgeladen werden. In den folgenden Jahrhunderten wurden Treidelpfade deswegen angelegt. Die anfänglich für Mühlen und Hammerwerke errichteten Wehre bildeten für die Schifffahrt schwierig zu überwindende Hindernisse. Die ersten Ausbauversuche fanden etwa um 1600 statt. Bis 1810 war der Verkehr bis Weilburg mit 24 m langen 18 t -Schiffen möglich. Ab 1840 begann man mit dem Bau der ersten Schleusen und ab 1920 nochmals erweitert, so dass bis Dehrn durchgehend Schiffe mit 180 Tonnen Tragfähigkeit verkehren konnten. Ein wesentlicher Fortschritt entstand erst durch den Vertrag zwischen Preußen, Hessen und Nassau 1844. Er sah vor, die Lahn für 100 t -Schiffe bis zu 100 Fuß (31,40 m) Länge auszubauen. Der Ausbau, einschließlich des Schifffahrtstunnels in Weilburg wurde bis 1859 abgeschlossen. Mit Bau der Bahnstrecken einige Jahre später erwuchs dem Güterschiff jedoch Konkurrenz. Die Güterzahlen sanken. Weitere Ausbaustufen 1905/06 und 1925/28 verbesserten die Verhältnisse nur lokal. Die letzte Ausbaustufe von 1938 - 1964 sollte die Voraussetzungen für ein 300 t -Schiff schaffen. Es kam jedoch nur zum Umbau der Schleusen Lahnstein, Bad Ems und Nievern. Der anschließende starke Rückgang der Gütertransporte ließ auch den weiteren Ausbau als unrentabel erscheinen. 1981 fuhr das letzte Güterschiff beladen mit Walzdraht der Lahn entlang.Seit Beginn der 70er Jahre erfreut sich die Lahn einer stetig steigenden Nachfrage durch die Freizeitschifffahrt.Seit diesem Zeitpunkt gehört die Lahn dem Wassersport und der Fahrgastschifffahrt und wird nur noch zwischen Lahnstein und Dehrn von der Freizeit-Schifffahrt befahren. Der obere Teil wird von den Kanuten rege benutzt.

Kulturlandschaft Lahn


Bootscharter

Die Lahn gilt als ideales, leicht zu befahrendes Charterrevier in einer interessanten Landschaft. Außer der Fahrgastschifffahrt gibt es keinen Berufsverkehr. Überall gibt ausreichend Versorgungsmöglichkeiten. Die Dörfer und Städte liegen direkt am Fluss. Die Schleusenwärter sind freundlich und hilfsbereit.  Chatern können Sie Motorboote mit Führerschein Vorraussetzung und Führerscheinfrei bei folgenden Chateranbietern:

www.ferien-auf-dem-wasser.de 

www.lahn-hausboot-chater.de

www.my-chater.net

www.huckleberry-inn.de

www.hausboote-lahn.de

www.lahn-house.de

 

Buchtipp: -Die Lahn- Eine Reise mit dem Motorboot von Lahnstein bis Dehrn mit nautischen- und touristischen Informationen von Christel Loos und Gert Gätke.

> Leseprobe

> Hier bestellen


Der BCL wünscht Ihnen eine gute Zeit auf und an der Lahn!!!

                       

Fenster schließen