Lahn BCL Bootsclub Limburg, Hafen Runkel Dehrn an der Lahn

Willkommen auf der Bundeswasserstraße Lahn!
Eines der schönsten Fahrtenreviere in Deutschland.

Fleyer " An der Lahn geht es mir gut "

Broschüre " Lebendige Lahn " Ausgabe 2017

 

........................................................................................................................................................................

Schleusenzeiten: 
Vom 1. April bis zum 31. Oktober
wird täglich von 10:00 - 12:00 Uhr und 
12:30 - 18:30 Uhr geschleust.
(letzte Einfahrt 18:15 Uhr).

In der Zeit vom 1.11. bis 31.03. jeden
Jahres wird nur nach Anmeldung der Schleusung
beim WSA Koblenz, Außenbezirk Diez,
Tel.-Nr.: 06432 - 9528 - 0,
innerhalb der Dienstzeit geschleust.

Nachts sind die Schleusen gesperrt.

Innerhalb der o. a. Zeiten werden Sportboote gebührenfrei geschleust.
Außerhalb der Zeiten können die ausgeschilderten Umtragestellen für Sportboote benutzt werden.

Wichtige Telefonnummern:

Schleusen:
Limburg 06431 - 24166
Diez  06432 - 3814
Cramberg 06439 - 6431
Scheidt  06439 - 6946
Kalkofen 06439 - 5711
Hollerich 02604 - 5444
Nassau 02604 - 5557
Dausenau 02603 - 3609
Bad Ems  02603 - 70540
Nievern 02603 - 14527
Ahl 02621 - 8563 
Lahnstein 02621 - 62558


Wasser- und Schifffahrtsamt:

Koblenz: 0261- 98190

Internet: www.wsa-koblenz.de

Aussenstelle Diez

Tel.: 06432 - 95280

Telefax: 06432 9528-25

E-Mail: abz-diez@wsv.bund.de

Wasserschutzpolizei
für den rheinland-pfälzischen Teil:
Wasserschutzpolizeistation Koblenz
Rhein-km 575.0 - 599.0
Mosel-km 0.0 - 14.0
Lahn-km 81.18 - 137.3
Emser Straße 21
56076 Koblenz
Tel:  0261 - 97286-0
Fax: 0261 - 97286-100

Die WSPSt Koblenz hilft gerne, wenn einmal Fragen auftauchen:
E-Mail: wspstation.koblenz@polizei.rlp.de

Informationen zum Wassersport auf Bundeswasserstraßen in Rheinland-Pfalz

Wasserschutzpolizei
für den hessischen Teil:
Wasserschutzpolizeiposten Weilburg
An der Backstania 3
35781 Weilburg
Tel.:  06471 - 938650
Fax.: 06471 - 938652

E-Mail: WSPPo.Weilburg.HBPP@polizei.hessen.de

Automatischer Pegel Kalkofen:
06439 - 19429 

ACHTUNG:
Der immer wieder in den amtlichen Wasserstandsmeldungen genannte Pegel Diez hat für die Schifffahrt auf der Lahn keinerlei Bedeutung! 
Maßstab  ist allein der Pegel Kalkofen. Normalpegel: 1,80 m. Bei diesem Pegelstand garantiert das Wasser- und Schifffahrtsamt für die gesamte Lahnstrecke von Lahnstein (km 135,4) bis hinter Dehrn (km 70) eine Wassertiefe von mindestens 1,60 m in der Fahrrinne.


Ansprechpartner für allgemeine Auskünfte zur Lahn:
Ewald Wewer:  06431.73732
Heinz Scheyer, 
Telefon: 02661. 949171
oder 02661.40028 (MSM)

Impressum

Redaktion:

Heinz Scheyer Tel.: 02661.949171 oder 02261.40028

Kersten Linke Tel.: 06482.941312

Ewald Wewer Tel.:  06431.73732

Bitte informieren Sie die Redaktion, wenn Sie Fehler entdecken oder Ergänzungen wünschen:


eMail: info@bcl-lahn.de


An den Schleusen sind  Wasserstand, Wetterlage und Wassertemperatur angeschrieben.

 
Pegelhäuschen bei Kalkofen

Verlassen Sie die Hektik des Rheins, der meistbefahrenen Binnenwasserstraße Europas mit ihrem starken Berufsverkehr und erleben Sie ein paar Tage des geruhsamen Dahinschipperns auf einem der schönsten, für Motorboote befahrbaren Flüsse in Westeuropa: Die Lahn und das Lahntal.

67 geruhsame Kilometer mit vielen schönen Liegeplätzen und Sehenswürdigkeiten von der Mündung bis zum Hafen Runkel-Dehrn mit dem Bootsclub Limburg (BCL) liegen vor Ihnen.

Wir wollen mit diesen Seiten die auf dem Markt befindlichen Lahnführer nicht ersetzen, sondern Ihnen einige Erfahrungen als langjährige Lahnskipper weitergeben.

Keine Angst vor den Schleusen. Berufsschifffahrt - nur Ausflugsschiffe - ist selten und überall sieht ein freundlicher Schleusenmeister nach dem rechten. 

Für diejenigen, die die Lahn schon kennen: Die Leinen in den Schleusen werden Zug um Zug durch praktische Haltestangen ersetzt - als Vorbereitung einer Automatisierung in den kommenden Jahren.

Die Lahn bietet in der näheren und weiteren Umgebung viele sehenswerte Ziele, zu deren Besuch sich die Bahn anbietet. Die Bahnstrecke Koblenz – Limburg (und von dort weiter nach Gießen und Frankfurt) verläuft parallel zur Lahn, und die Bahnhöfe sind häufig nicht weit von den Liegeplätzen entfernt.
Dies ist natürlich für Trailerfahrer interessant, die "One way" unterwegs sind und zu ihrem Gespann zurück wollen.

Amtliches:  

Größe der Schleusen: 
mindestens 34 m x 5,3 m, manche sind auch etwas länger und/oder breiter.

Beachten Sie bitte die Schleusenzeiten: 
Vom 1.April bis 31.Oktober: 10.00 Uhr bis 18.30 Uhr, wobei die letzte Einfahrt spätestens um 18.15 Uhr ist – und die kann natürlich auch in der anderen Fahrtrichtung sein. Deshalb 18.00 Uhr als letzte Ankunftszeit einplanen!  

12.00 Uhr bis 12.30 Uhr ist Mittagspause. Bitte nicht ungeduldig werden, wenn es nicht um Punkt 12.30 Uhr weitergeht. Vielleicht fahren ja gerade Boote aus der anderen Richtung ein, oder der Schleusenmeister hat noch kurz vor 12 eine Schleusung durchgeführt und kam so erst um Viertel nach zu seinem Mittagessen.

Wenn Sie besonders früh oder sehr spät im Jahr die Lahn befahren wollen, sollten Sie vorher sicherheitshalber beim WSA Koblenz (Tel.: 0261- 98190) bzw. der Außenstelle in Diez (Tel.: 06432 - 95280) nachfragen, ob die Schleusen alle in Betrieb sind. Manchmal verzögern sich Instandsetzungsarbeiten oder es müssen Reparaturen vorzeitig begonnen werden.

Die zulässige Höchstgeschwindigkeit beträgt auf der Lahn 12 km/h. Bitte überschreiten Sie diese nie. Zu hohe Geschwindigkeit und starker Wellenschlag sind immer wieder die Argumente gegen die Sportboote auf der Lahn. Niemand zwingt Sie, so schnell zu fahren. Oft reicht es, den Hebel um einen km/h zurückzunehmen, und der Wellenschlag verringert sich erheblich. Außerdem sparen Sie Sprit – und an der nächsten Schleuse ist die Wartezeit nicht so lang.

Denken Sie bitte auch an die Umweltgebote des DMYV und des HELM (Hessischer Landesverband für Motorbootsport) – die Natur wird es Ihnen danken!

An der Lahn wird viel geangelt. In der Vergangenheit gab es zwischen den Anglern und den Motorbootfahrern einige Kontroversen, die längst beigelegt sind. Schließlich ist für beide Parteien Platz genug, wenn man sich gegenseitig respektiert und etwas Rücksicht nimmt. 

Auf der Lahn fahren viele Paddel- und Ruderboote, Kanus. Bei Begegnungen bitte auf den eigenen Schwell achten und ggf. die Geschwindigkeit herabsetzen. Wenn man zusammen mit Paddelbooten schleust (meist nur talwärts), bitte die Maschine erst starten, wenn das Tor offen ist. Auch Paddler wollen nicht unbedingt die Abgase einatmen müssen. Ein Grund, warum sich Ruderer, Paddler und Kanuten oft an den Schleusen vordrängeln.

Tiefgang: 
Die Lahn hat eine garantierte Fahrwassertiefe von 160 cm. Das WSA bemüht sich redlich übers Jahr dies sicherzustellen. Nach längeren Trockenperioden, können es an manchen Stellen auch mal nur 130 cm sein.  An den kritischen Stellen sind dann Tonnen ausgelegt.

Durch einen Klick auf die Lahn-Karten auf den jeweiligen Info-Seiten werden diese vergrößert. Sie sehen dann den genauen Verlauf der Fahrrinne.

Hochwasser:  
Die Schifffahrt auf der Lahn wird eingestellt, wenn der Pegel Kalkofen 
360 cm übersteigt. Automatische Ansage rund um die Uhr: 
Telefon: 06439 - 19429
Der normale Sommerpegel liegt zwischen 180 und 190 cm. Länger anhaltende Niederschläge im Westerwald, Rothaargebirge und Taunus treiben in der regenreichen Jahreszeit schnell die Pegel in die Höhe. Dann ist Vorsicht vor Treibgut geboten und die sonst sehr geringe Strömung kann insbesondere im Unterwasser der Schleusen enorm zunehmen. Sicherer ist es dann, mal ein, zwei Tage liegen zu bleiben und die Landschaft zu Fuß, mit dem Rad oder mit Bus und Bahn zu erkunden. So schnell wie der Pegel steigt, fällt er meist auch wieder.

Zur Geschichte der Lahnschifffahrt:
Auf der Lahn wurde bereits im Mittelalter Schifffahrt betrieben, jedoch behinderten Wehre die freie Fahrt. In den folgenden Jahrhunderten wurden Treidelpfade angelegt und dann ab ca. 1840 mit dem Bau der ersten Schleusen begonnen und ab 1920 nochmals erweitert, so dass bis Dehrn durchgehend Schiffe mit 180 Tonnen Tragfähigkeit verkehren konnten. Ein Ausbau auf 1000 to kam in den 60iger Jahren dann über die Planung nicht mehr hinaus. 1972 fuhr das letzte Frachtschiff zum Rhein. Seit diesem Zeitpunkt gehört die Lahn dem Wassersport und der Fahrgastschifffahrt.

Bootscharter:

Die Lahn gilt aus vielen Gründen mittlerweile auch als ideales Charterrevier: Sie fließt durch eine interessante Landschaft, hat außer der geringen Fahrgastschifffahrt keinen Berufsverkehr, es gibt ausreichend Versorgungsmöglichkeiten, viele Dörfer und Städte liegen direkt am Fluss, die Schleusenwärter sind freundlich und hilfsbereit, die Strömung ist gering, sie liegt quasi vor unserer Haustür und ist von den Ballungszentren in wenigen Stunden erreichbar.Chatern können sie Motorboote mit Führerschein Vorraussetzung und Führerscheinfrei bei folgenden Chateranbietern:

www.ferien-auf-dem-wasser.de 

www.lahn-hausboot-chater.de

www.my-chater.net

www.huckleberry-inn.de

www.hausboote-lahn.de

www.lahn-house.de

 

Buchtipp: -Die Lahn- Eine Reise mit dem Motorboot von Lahnstein bis Dehrn mit nautischen- und touristischen Informationen von Christel Loos und Gert Gätke.

hier bestellen


Achtung:

Alle Informationen, Tipps und Hinweise geben wir mit bestem Wissen und Gewissen weiter, aber selbstverständlich können wir keine Garantie für die Richtigkeit übernehmen und auch keine Verantwortung für eventuelle Negativerlebnisse oder gar Schäden. Aber das kennen Sie auch aus anderen Publikationen. Änderungen und Veränderungen kommen oft schneller, als man denkt! 

Allgemein gehört die Lahn zu den schönsten Fahrtenrevieren, ist leicht zu befahren, die Strömung ist gering und der Fluß stellt keine hohen Ansprüche an die Seemannschaft der Skipper. 

Der BCL wünscht Ihnen eine gute Zeit auf und an der Lahn!!!

Fenster schließen