Lahn BCL Bootsclub Limburg, Hafen Runkel Dehrn an der Lahn
Geltungsbereiche Bootsführerscheine See und Binnen

Geltungsbereiche Bootsführerscheine See und Binnen
Voraussetzungen


 
 Sportboot-
 Führerschein
 Binnen

 Sportboot-
  Führerschein
  See

 UBI und SRC 
 Sprechfunkzeugnis

 
 Der amtliche  
 Sportbootführerschein  Binnen
 befähigt zum Führen von
 Motorbooten bis 15 m und 15 to
 Wasserverdrängung auf den
 Binnenwasserstraßen Europas.
 In Berlin auch erforderlich für
 Segelboote mit mehr als 3 qm 
 Segelfläche.


 Voraussetzungen:

 Mindestalter 16 Jahre,
 ausreichendes Seh- und
 Hörvermögen, das durch ein
 ärztliches Zeugnis nachgewiesen
 werden muss.

 Benötigt wird ein Passbild neuen
 Datums und eine unbeglaubigte
 Kopie des Autoführerscheines, falls
 dieser vorhanden
.


 Der amtliche Sportbootführerschein
 See berechtigt zum Führen von
 Motor- und  Segelfahrzeugen mit
 Motor jeder Größe auf allen
 Küstengewässern.

 Voraussetzungen:

 Mindestalter 16 Jahre,
 ausreichendes Seh- und
 Hörvermögen, das durch ein
 ärztliches Zeugnis nachgewiesen
 werden muss.

 Benötigt wird ein Passbild neuen 
 Datums und eine amtlich
 beglaubigte Kopie des
 Autoführerscheines, falls dieser
 vorhanden.


 Das UBI Sprechfunkzeugnis 
 berechtigt zum  Betrieb von
 UKW-Funkgeräten auf allen
 Schiffen, einschließlich
 Berufsfahrzeugen im Binnenland.

 Das SRC Sprechfunkzeugnis
 berechtigt zum Betrieb von
 UKW-Funkgeräten auf See und zur
 Teilnahme am GMDSS in
 englischer Sprache.

 Voraussetzungen:

 Mindestalter 18 Jahre, Kopie vom
 Personalausweis oder Reisepass
 und zwei aktuelle Passfotos.

 Führerscheine: Termine

 Führerscheine: Leistungen/Preise

 > ANMELDUNG


In der Bundesrepublik Deutschland gibt es folgende, amtlich
vorgeschriebene Sportbootführerscheine:

Sportbootführerschein Binnen

Geltungsbereich: Alle Binnenschifffahrtsstrassen innerhalb der
Binnenschifffahrtsstrassenordnung (hierzu gehören z.B. auch Lahn, Neckar, Main
sowie der Binnenbereich Ems, Weser, Elbe und Westdeutsche Kanäle usw.) und der
Schifffahrtspolizeiverordnungen für Rhein, Mosel und Donau.

Vorgeschrieben ist er für alle Führer von Sportbooten (Segel oder Motor) bis 15 m
Länge, die mit einer Antriebsmaschine von mehr als 11,3 kW (15 PS) ausgestattet
sind.

Der Führerschein wird auch auf ausländischen Gewässern anerkannt.

Die Prüfungen werden von den Prüfungsausschüssen des Deutschen
Motoryachtverbandes (DMYV) abgenommen.

Beide Führerscheine können von Personen ab 16 Jahren erworben werden, sofern die
in den Verordnungen aufgeführten Vorschriften erfüllt sind. Der Bewerber muß ein
ausreichendes Sehvermögen (ggf. auch mit Sehhilfe) und
Farbunterscheidungsvermögen besitzen. Den Bewerbern darf ein bereits erworbener
Kfz-Führerschein (auch z.B. für Krafträder oder Mofa etc.) nicht entzogen sein.
Bewerber ohne Kfz-Führerschein müssen ein polizeiliches Führungszeugnis
einreichen; bei Minderjährigen ist die Einverständniserklärung der
Erziehungsberechtigten erforderlich. (Weitere Informationen sind den
Sportbootführerscheinverordnungen zu entnehmen.)

Für Wasserstraßen außerhalb des Rheins gelten die bis zum 31. Dezember 1997
erteilten Sportbootführerscheine Binnen mit der bisherigen Berechtigung (15 m³
Wasserverdrängung) weiter. Für die Fahrt auf dem Rhein ist für Fahrzeuge mit einer
Länge vom 15 m oder mehr in jedem Fall ein Rheinpatent erforderlich.

Sportbootführerschein See

Geltungsbereich: Alle Schifffahrtsstrassen des Küstenbereichs innerhalb der
Seeschifffahrtsstrassenordnung, seewärtige Begrenzung des Küstenmeeres
(Nordsee, Ostsee, ost- und nordfriesische Inseln, Helgoland, Ems, Weser, Elbe,
Nord-Ostsee-Kanal, Eider, Trave usw.)

Der Sportbootführerschein SEE wird auch in anderen Ländern (z.B.
Mittelmeer-Anrainerstaaten) anerkannt, in denen eine Führerscheinpflicht besteht.
Außerdem hat er hinsichtlich des Versicherungsschutzes Bedeutung, da die
Versicherungen nur dann für berechtigte Schadenforderungen aufkommen, wenn der
deutsche Schiffsführer im Besitz des Befähigungsnachweises - nach unseren
Vorschriften - für das zu befahrene Revier ist.

Er ist für das Führen von Sportbooten unter Segel oder Motor, die mit einer
Antriebsmaschine von mehr als 11,3 kW (15 PS) ausgestattet sind, vorgeschrieben.
Es gibt keine Begrenzung in der PS-Stärke und in der Größe des Bootes. Das
Sportboot darf allerdings nicht gewerblich genutzt werden. Er berechtigt nicht zum
Fahren auf Binnenschifffahrtsstrassen.

Gemeinsame Prüfungsausschüsse des Deutschen Motoryachtverbandes (DMYV)
und des Deutschen Seglerverbandes (DSV) wurden vom Bundesverkehrsministerium
mit der Abnahme der Prüfung beauftragt. Die Prüfungen werden gemäß der
Prüfungsordnung von amtlichen Prüfern abgenommen.

Eine Sonderstellung nehmen die Fahrtgebiete Bodensee und Berlin ein. Sie
unterliegen folgender amtlicher Verordnung:

Bodensee-Schifferpatent

Geltungsbereich: Bodensee und Rhein zwischen Stein a. Rh. und der Straßenbrücke
Schaffhausen. (Für die Strecke zwischen Stein a. Rh. und Schaffhausen ist eine
Sonderprüfung abzulegen.)

Vorgeschrieben für alle Führer von Wasserfahrzeugen mit Motor ab 4,41 kW (6 PS) =
Kategorie A.

Für alle Führer von Segelfahrzeugen mit mehr als 12 qm Segelfläche = Kategorie D.

Für alle Führer von Segelfahrzeugen mit Motor über 4,41 kW (6 PS), ist der Erwerb
der Kategorie A und D erforderlich.

Inhaber des Führerscheins der Kategorie A können auf Antrag ohne Prüfung das
Bodensee-Schifferpatent in den amtlichen Sportbootführerschein BINNEN
umschreiben lassen. Antragsformulare für die Umschreibung können beim DMYV
angefordert werden.

Ein Urlaubs-Schifferpatent kann bei den zuständigen Landratsämtern beantragt
werden (siehe DMYV-Merkblatt Bodensee). 

Für den Erwerb ist ein Mindestalter erforderlich: Kategorie A (Motorboote) = 18 Jahre;
Kategorie D (Segelboote) = 16 Jahre

Die Prüfungen werden von den Prüfungsausschüssen der Landratsämter
Bodenseekreis (z.B. Friedrichshafen, Lindau, Konstanz) abgenommen. Grundlage ist
die Prüfungsordnung für das Bodensee-Schifferpatent.

Berlin (Stadt und Land)

Auf einigen Binnenschifffahrtsstrassen Berlin ist der Sportbootführerschein BINNEN für
alle Wasserfahrzeuge mit Antriebsmaschine (die sogen. 0-PS-Verordnung) amtlich
vorgeschrieben.

Weitere Sonderregelungen für Sportboote unter Segel sind zu beachten.

Motorbootführerschein Land Berlin (orange) und Segelschein Land Berlin mit
Zusatzprüfung Motor (gelb)

Diese beiden Führerscheine berechtigen die Inhaber nur noch zum Führen von
Wasserfahrzeugen mit Motor im Land Berlin. Auf Antrag werden sie vom Deutschen
Motoryachtverband in den Sportbootführerschein BINNEN umgeschrieben.

Führerscheine der ehemaligen DDR werden anerkannt. Eine Umtauschfrist oder
-vorschrift gibt es nicht. Es ist allerdings ratsam, diese in den Sportbootführerschein
umschreiben zu lassen, wenn ein Auslandsaufenthalt geplant ist.

Segelführerscheine

Alle anderen Patente für Segelboote ohne Motor sind freiwillige Patente, also nicht
amtlich vorgeschrieben. Sie können beim DSV erworben werden und unterliegen den
Richtlinien der Prüfungsverordnungen der jeweiligen Führerscheinkategorie.

Sportsee-Schifferschein und
Sport-Hochsee-Schifferschein


Beide Scheine sind freiwillige Befähigungsnachweise über besondere Kenntnisse auf
See und gelten außerhalb der Hoheitsgrenze.

Alle weiteren Fragen diesbezüglich können an die Zentrale Verwaltungsstelle für den
Sportsee- und Sporthochsee-Schifferschein im DSV, Gründgensstraße 18, 22309
Hamburg, gerichtet werden. (Internet: http://www.dmyv.de
)

Für ausführliche weitere Informationen stehen Ihnen die Ausbilder des BCL gerne
zur Verfügung.

Fenster schließen